Vorbehandlung für die Lasertherapie

 

 

Welche Vorbereitungen sollten vor einer Lasertherapie getroffen werden?

 

Bevor man sich für eine Laserbehandlung entscheidet, sollten allgemeine Erkrankungen wie Herpes ausgeschlossen werden. Die Patientin sollte nicht schwanger sein. Vor einer Laserbehandlung müssen blutverdünnende Medikamente für mindestens 7 Tage abgesetzt werden und gegeben falls erfolgt eine Umstellung auf niedermolekulares Heparin.

Sie sollten die Umstellung mit Ihren Internisten oder Hausarzt besprechen.

Werden 1 -2 Wochen vor dem Eingriff ASS( Aspirin) wegen einer Migräne eingenommen, so sollte die Laserbehandlung verschoben werden. Das trifft auch bei Entzündungen im Laserareal zu. Für die Wundheilung ist es wichtig für wenigstens 1-2 Wochen das Rauchen zu unterlassen. Nikotin stellt die Gefäße eng und kann in besonderem Maße zu Wundheilungsstörungen führen.

Je nach Laserart sollte die Haut nicht gebräunt sein. Mindestens 4 Wochen vor der Behandlung dürfen keine intensive Sonnenstrahlung, Benutzen von Solarien, oder Bräunungscremes benutzt werden.

 

Am Lasertag darf auf die Haut kein Makeup, Cremes, Parfüms und Deodorants aufgetragen werden. Durch die Reizstoffe kann es zu einer Entzündung oder dunklen Verfärbung der Haut kommen.

 

Bei derLaserbehandlung zur Entfernung der Haare benutzen sie kein Entwachsmittel, Zupfen oder Rasieren Sie nicht.

 

Bei einer Narkose oder beim Dämmerschlaf sollte mindestens sechs Stunden vorher nicht getrunken, geraucht und gegessen werden.